Fotolia_21346773_Subscription_Monthly_XXL

Bildquelle: © amorfati.art - Fotolia.com

„Urlaub machen“ ist und bleibt ein absoluter Klassiker unter den vielen Möglichkeiten, seine Freizeit möglichst attraktiv auszufüllen. Denn egal, wo die Reise auch hingehen soll: Das Erleben, Erkunden und Erfahren von etwas Neuem stellt schlichtweg eine nette Alternative zum Verweilen in der Heimat dar. Dabei fallen Zielort, Reisezeit und Urlaubsart selbstverständlich von Urlaub zu Urlaub unterschiedlich aus. Doch unabhängig von den verschiedenen Eigenschaften, die ein solcher mit sich bringt, verbinden viele Urlaubsformen durchaus einige Gemeinsamkeiten. Ein besonders typisches Reisephänomen stellt zum Beispiel die schnell aufkeimende Langeweile dar: Sobald das Wetter nicht mitspielen will, die Reiseanimation etwas flach und die Freizeitangebote des Hotels eher mager ausfallen, geraten viele Urlauber in einen regelrechten Urlaub-Blues. Gekennzeichnet durch Müdigkeit, Langeweile und dem Vorsatz, im Urlaub einmal alle viere von sich zu strecken, verfallen Reisende nämlich häufig in einen Trotzzustand. Doch das muss nicht sein! Denn schon ein kurzer Ausflug in die nähere Umgebung des Hotels kann dem Urlaub einen regelrechten Erlebniskick geben – selbst wenn es sich bei dem Reiseort um einen anscheinend eher trostlosen Ferienort handeln sollte. Denn an nahezu jedem Ort der Welt und zu jeder Zeit gibt es ein paar Attraktionen zu entdecken!

Wanderspaß auf gut Glück

Die einfachste und problemloseste Form des „Erkundens“ und „Ausspähens“ der näheren Umgebung birgt nach wie vor der klassische Spaziergang. Dabei kann eine kurze Wandertour überraschend spannend und abwechslungsreich ausfallen: Man kommt einfach in den Kontakt mit anderen Menschen, erfährt Sachen, die es nur von Einheimischen und/oder anderen Urlaubern zu erfahren gibt, und erlebt die verschiedensten Schauspiele. Letztere beispielsweise können, angefangen vom plötzlichen Losgewinn am Glücksradstand bis hin zum Schuhkauf zum Schnäppchenpreis, unheimlich vielfältig ausfallen und der Langeweile im Urlaub durchaus Beine machen!

Alternative Drahtesel

Sicher, das Laufen beziehungsweise Wandern hat klare Vorteile. Wer jedoch über die Dorf- beziehungsweise Ort- oder Stadtgrenze hinaus möchte, der sollte lieber zum Klassiker der Fortbewegungsmittel im Urlaub greifen: zum Fahrrad. Vor allem in ländlicheren Gebieten eignet sich ein Fahrrad nämlich perfekt zum Auskundschaften der Hotelumgebung und der näheren Freizeitmöglichkeiten. Mit einem Fahrrad kommt der Urlauber schließlich schneller und (zumindest in ebenen Gebieten) wesentlich kraftschonender von einem Ort zum anderen. So eignet sich ein Fahrrad zum Beispiel auch optimal für den gelegentlichen Kleineinkauf oder den morgendlichen Brötchengang. Aufgrund der Beliebtheit der Fahrräder haben sich folglich auch in nahezu allen größeren Touristengebieten Fahrradverleihe niedergelassen. Das Mieten eines passenden Drahtesels dürfte also zumindest rein logisch betrachtet kein Problem darstellen. Dennoch sollte sich der Kunde eines Fahrradverleihs stets über die genaue Ausstattung des Fahrrads und die expliziten Konditionen, zu denen dieses vermietet wird, informieren. Denn nur bei beziehungsweise an wenigen Fahrrädern lassen sich Komponenten wie Dynamo, Reflektorscheiben und Rücktrittbremse finden. Selbst ein Fahrradschloss oder ein Fahrradkorb (welcher auch für den männlichen Fahrradnutzer im Urlaub erstaunlich nützlich sein kann) bilden in der Fahrrad-Verleih-Branche bei Weitem noch kein Standard.

Motorisierter Zweiradspaß

Ein Fahrrad bringt den Urlauber ganz klar einige Kilometer weiter, als es (nur) die eigenen Beine tun. Es geht allerdings noch mobiler! Zumindest für alle Personen fernab des Teenager-Alters sowie passendem Fahrausweis. Roller, Mofas und Motorräder etwa dürfen schließlich ebenfalls als Fortbewegungsmittel genutzt – und selbstverständlich auch in einem Großteil der Ferienorte gemietet – werden. Hier sollte man sich zunächst jedoch genau überlegen, ob man das motorisierte Gefährt tatsächlich benötigt, und dieses eventuell erst einmal für einen einzelnen Tag testen, sprich auf Probe mieten.
Apropos Mieten: Wer auf Nummer sicher gehen, und sein persönliches Wunschmodell samt der individuellen Wunschausstattung bereits aus der Heimat heraus mieten möchte, kann dies seit dem Ausbau des hiesigen Internets durchaus tun! Denn mittlerweile sind viele Verleihplattformen auch online zu nutzen: Einfach das gewünschte Transportmittel sowie den planmäßigen Urlaubsort bei Google & Co. eingeben, und schon gelangt der Suchende auf passende Anbieterseiten, die angefangen vom ostfriesischen Kleinstdorf bis hin zur amerikanischen Großstadt in der ganzen Welt ihre fahrbaren Untersätze per Onlineklick verleihen!